FAQ

Häufige Fragen

 

 

Du hast Fragen zum Tandemspringen oder du möchtest das Fallschirmspringen lernen und Fallschirmspringen als Sport ausüben – hier bist du richtig. Wir haben die häufigsten Fragen für dich zusammengestellt.

> Fragen zum Tandemspringen
> Fragen zum Sportspringen und zum Erlernen des Fallschirmspringens

Kontakt

 

Wenn Du in den FAQ nicht fündig wirst, kannst Du uns auch telefonisch unter 033932 – 72238 erreichen. Oder schreibe uns eine Nachricht.

Nachricht schreiben

Häufige Fragen zum Tandemspringen

Was ist ein Tandemsprung?

Ein Tandemsprung ist ein Fallschirmsprung zusammen mit einem erfahrenem Fallschirmspringer. Du kannst also als Anfänger ohne jede Vorkenntnisse und ohne jede Erfahrung im Fallschirmspringen in den Genuss des freien Falls aus 4.000 m Höhe kommen.

Beim Tandemspringen wirst Du „vorne“ per Gurtsystem an Deinen Tandempiloten drangeschnallt. Der Tandempilot kümmert sich um alles, was das Fallschirmspringen, die Fallschirmöffnung und das sichere Landen betrifft.

Was kostet ein Tandemsprung?

Die aktuellen Preise findest Du auf unserer Preisliste. Gruppen ab 4 Personen erhalten einen Rabatt.

Brauche ich einen Termin?

Auch wenn es kurzfristig klappen kann – grundsätzlich gilt: bitte immer vorher anmelden!

 

Wir springen von April bis Oktober / Dienstag bis Sonntag und an allen Feiertagen innerhalb dieser Zeit. Während der Woche nehmen wir i.d.R. ab 10:00 Uhr alle 1,5 – 2 Stunden Gäste an. Am Wochenende können wir ab 09:00 Uhr beginnend bis zu 8 Gäste pro Stunde annehmen.

 

Für Wochenendtermine empfehlen wir uns circa 1-2 Wochen vor dem gewünschten Termin anzurufen. Für Kurzentschlossene lohnt der Anruf meist trotzdem: Es sagen immer mal Gäste kurzfristig ab oder es sind doch noch Lücken entstanden. Innerhalb der Woche ist i.d.R. auch kurzfristig noch Platz.

Muss ich vorher zum Arzt?

Nein, grundsätzlich kann fast jeder einen Tandemsprung durchführen; ein ärztliches Attest ist nur für die Teilnahme an Fallschirmkursen notwendig. Gesundheitliche Gründe, die evtl. gegen einen Tandemsprung sprechen, könnten Rücken- und Kreislaufprobleme oder Probleme mit dem Druckausgleich sein. Wenn Du Dir nicht sicher bist, sprich am besten vorher mit Deinem Arzt. Bei einer bestehenden Schwangerschaft raten wir grundsätzlich vom Fallschirmsprung ab.

Gibt es Altersbegrenzungen?

Gesetzlich gibt es keine Altersbeschränkung. Der Fallschirmverband empfiehlt, keine Gäste mitzunehmen, die jünger als sieben Jahre sind.

 

Die Betreiber von TAKE OFF fallen seit über 20 Jahren vom Himmel – seit es das Tandemspringen gibt, sind wir dabei. Aufgrund unserer Erfahrung mit sehr jungen Gästen empfehlen wir Tandemsprünge frühestens ab dem 12. Lebensjahr – also ab einem Alter, in dem auch eine gewisse Verarbeitungsfähigkeit des Erlebten besteht. Allerdings müssen bei noch nicht Volljährigen die Erziehungsberechtigten vor Ort sein.

 

Und die Grenze nach oben? Wir haben Tandem-Gäste bis weit über 70 Jahre – solange Du Dich fit genug fühlst und bei der Landung „die Beine hochkriegst“, bist Du uns herzlich willkommen.

Ich bin Brillen-/ Kontaktlinsenträger. Kann ich trotzdem springen?

Beides kein Problem. Gesprungen wird immer mit einer zusätzlichen Sprungbrille, die für Brillenträger so groß ist, dass sie über die eigene Brille passt.

Was soll ich anziehen? Wie ist die Temperatur da oben?

Gut sind Sportschuhe und eine Kleidung, in der Du Dich bewegen kannst. Bitte keine „Springerstiefel“ oder Schuhe mit Haken statt Ösen.

 

Grundsätzlich ist die Temperatur in 4.000 Metern Höhe um ca. 20°C geringer als am Boden. Je nach Bodentemperatur sind daher kurze oder lange Hose und T-Shirt bis Sweatshirt angebracht (bitte keine sperrigen „Norwegerpullis“). Von uns kommen zusätzlich noch ein Overall, Lederkappe, Sprungbrille und bei sehr kalter Witterung außerdem Handschuhe dazu.

 

Aber eigentlich ist die Temperatur überhaupt kein Thema: Mal abgesehen vom gerade üppig vorhandenen Adrenalin ist das Flugzeug bis zum Absprung geschlossen und beheizt – und nach dem Absprung bist Du ganz sicher mit anderen Dingen beschäftigt, als Dich um die Temperatur zu kümmern – versprochen!

Darf ich mir Mut antrinken?

Das ist keine gute Idee! Bitte trinke innerhalb von 12 Stunden vor dem Sprung keinen Alkohol. Betrunkene oder angetrunkene Personen können wir aus Sicherheitsgründen nicht springen lassen.

Kann ich im freien Fall eigentlich atmen?

Die Freifallgeschwindigkeit beträgt ca. 180 km/h – also der Geschwindigkeit eines schnell fahrenden Motorrads. Auch wenn die Anströmung anfänglich etwas überrascht, kann ganz normal geatmet werden – am besten durch die Nase, aber eigentlich ist es egal.

Wann wird gesprungen?

Tandemsprünge finden immer Dienstag bis Sonntag statt. Aufgrund der Wetterbedingungen wird im Winter nicht gesprungen. Sprungsaison ist in der Regel von April bis Oktober.

Wie lange dauert der Sprungtermin insgesamt?

Der vereinbarte Sprungtermin ist die Zeit, zu der Du bitte hier vor Ort sein solltest. Ab dieser Zeit rechne bitte mit ca. drei Stunden, bis Du grinsend und mit vielleicht noch etwas zittrigen Händen den Heimweg antreten kannst.

 

Der eigentliche Zeitbedarf für Einweisung, Flugzeit nach oben, Freifall und Schirmfahrt beträgt ca. 1 Stunde, aber Witterung, Einflüsse des gleichzeitig stattfindenden Sportsprungbetriebs, Verspätung vorheriger Gäste etc. können zu Verzögerungen führen.

Kann ich Videos und Fotos von meinem Sprung bekommen?

Ja, Dein Tandemsprung kann gefilmt und fotografiert werden. Du kannst dies als Zusatzoption buchen.

Darf ich meinen Sprung mit meiner eigenen GoPro-Kamera filmen?

Nein, das ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Vom Fallschirm-Sportverband gibt es hierzu klare Regeln und eine Schulung, um eine Kamera bei Fallschirmsprüngen mitführen zu dürfen. Du kannst aber Video- und Fotoaufnahmen von unseren geschulten Videomännern als Zusatzoption buchen.

Kann ich Zuschauer mitbringen?

Natürlich – sehr gerne! Gäste sind bei uns willkommen. Auf der Terrasse von unserem Bistro „airbase“ kann der Landeplatz beobachtet werden und es gibt auch leckere Speisen und Getränke.

Was passiert bei schlechtem Wetter?

Von schlechtem Wetter sprechen wir z.B. bei einer tiefen und dicken Wolkenschicht, bei Gewitterwolken am Platz oder Wind ab Windstärke 5-6. Ein durchgängig blauer Himmel ist allerdings nicht notwendig – im Gegenteil – in 4.000 m sind Sie i.d.R. über den Wolken und diese Aussicht ist schlicht und einfach fantastisch!

 

Wir bitten alle Gäste, uns unbedingt ca. zwei Stunden vor dem Sprungtermin, bzw. bei weiterer Anreise vor Abfahrt, anzurufen. Dieser Anruf ist die Bestätigung für uns, dass Du Deinen Termin auch wahrnehmen möchtest und wir ihn nicht anderweitig vergeben können. Außerdem geben wir dann unsere bestmögliche Einschätzung über die Durchführbarkeit des Sprungs ab.

 

Lässt die Witterung einen Sprung eindeutig nicht zu, wird er bereits am Telefon auf den nächstmöglichen Termin verschoben. Aber trotz allem Bemühen um bestmögliche Auskunft kann es passieren, dass Du umsonst hierher kommst. Wir leben davon, unsere Kunden in die Luft zu bringen und nicht davon, sie am Boden stehen zu lassen. Wenn wir also einen Sprung notfalls auch kurzfristig absagen, dann deshalb, weil uns das Wetter und Sicherheitserwägungen dazu zwingen.

Kann ich meinen Tandemsprung stornieren oder verschieben?

Bitte sage uns spätestens 3 Tage vorher Bescheid, dann können wir Deinen Termin problemlos und ohne Extragebühren auf ein anderes Datum verschieben.

Wenn Du Deinen Tandemsprung stornieren möchtest, werden 25 € als Stornierungsgebühr einbehalten. Der Rest des Geldes wird zurückerstattet.

Weitere Angaben dazu siehe AGB.

Gibt es Verpflegung vor Ort?

Für Essen und Getränke wird bestens gesorgt! In unserem Flugplatz-Bistro „airbase“ bieten wir diverse Getränke und leckere Speisen wie Hamburger oder hausgemachte Bratkartoffeln an. Auch Kaffee und selbst gebackener Kuchen steht für unsere Gäste bereit.

Ich bin nicht sicher, ob ich den Beschenkten nicht doch etwas überfordere. Was kann ich tun?

Wenn Du nicht sicher bist, bestelle doch einfach die Anzahlungsvariante. Den Restbetrag kannst Du dann immer noch nach Übergabe des Geschenks oder bei Einlösen des Gutschein hier vor Ort entrichten.

Ist Tandemspringen gefährlich?

Auch wenn die Presse Vorkommnisse gerne reißerisch aufgreift, ist Fallschirmspringen schlicht und einfach ein Sport. Versicherungsstatistisch reihen wir uns ein in Sportarten wie z.B. das Sportklettern. Gerade im Tandembereich sind Verletzungen außerordentlich selten. Der Gast hat in der Regel mit der Landung nur insoweit zu tun, als dass er die Knie anwinkeln bzw. die Füße hochnehmen muss. Die Landung selbst ist Sache des Tandempiloten, er setzt immer zuerst auf. Je nach Wind- und Gewichtsverhältnissen wird entweder im Stehen oder im Sitzen gelandet.

 

Wir sind bundesweit einer der größten Anbieter von Tandemsprüngen und können auf eine Erfahrung von 25 Jahren im Fallschirmsport zurückblicken. Die hier tätigen Tandempiloten sind überwiegend hauptberufliche Springer, die meisten von ihnen haben wir selbst ausgebildet – wir wissen also sehr genau, in wessen Hände wir unsere Gäste geben. Und eine Zahl von inzwischen über 42.000 begeisterten Tandemgästen spricht wahrscheinlich auch für sich, oder?

Was passiert, wenn der Schirm nicht aufgeht?

Jedes Fallschirmsystem besteht aus zwei Fallschirmen – dem sogenannten Hauptschirm und dem Reserveschirm. Öffnet sich der Hauptschirm nicht voll funktionsfähig, wird dieser abgetrennt und dann der Reserveschirm gezogen. Der Reserveschirm ist genauso groß wie der Hauptschirm und garantiert somit auch eine ganz normale und sichere Landung.

Bin ich versichert?

Gegebenenfalls entstehende Behandlungskosten übernimmt ausnahmslos die jeweilige Krankenkasse – es gibt keinen Ausschluss für Sportverletzungen (was bei 500.000 Verletzungen beim Fußballsport – Nr. 1 in der Versicherungsstatistik – wohl auch ein gesellschaftliches Problem wäre).

 

Für Tandemsprünge sind darüber hinaus folgende Versicherungen abgeschlossen:

 

  1. Halterhaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 1.500.000 EUR
  2. Passagierhaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 600.000 EUR

Häufige Fragen zum Sportspringen und zu den Fallschirmsprung-Kursen

Wie kann ich bei bei TAKE OFF Fallschirmspringen lernen?

Du kannst bei uns im Online-Buchungsystem Deinen Fallschirmkurs online buchen. Dabei hast Du die Wahl zwischen den beiden Ausbildungsvarianten: AFF-Ausbildung (Accelerated Free Fall) und Konventionelle Ausbildung (Automatik-Kurs). Mit beiden Ausbildungen gelangst du zur Fallschirmsprunglizenz.

Die Unterschiede der beiden Ausbildungsvarianten erklären wir Dir hier: Fallschirmspringen lernen

Wie lange geht der Unterricht am Tage?

Kursbeginn Freitag:

 

  • Freitag Unterricht von 15:00 bis ca. 19.00 Uhr
  • Samstag Unterricht von 09:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr
  • Sonntag Unterricht von 09:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr

 

Danach beginnt der praktische Sprungbetrieb bis Sonnenuntergang. I.d.R. wird am Sonntag 1 Sprung durchgeführt (die tatsächlichen Abläufe sind abhängig von Wetter und Teilnehmerzahl).

 

An allen weiteren Sprungtagen kann nach eigener Zeiteinteilung von 09:00 Uhr bis Sonnenuntergang gesprungen werden.

 

Kursbeginn Montag:

 

  • Montag Unterricht von 09:00 bis ca. 19.00 Uhr
  • Dienstag Unterricht von 09:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

 

Wenn zeitlich möglich, wird am Dienstag mit dem praktischen Sprungbetrieb begonnen, ansonsten Fortsetzung des Sprungbetriebes am Mittwoch (die tatsächlichen Abläufe sind abhängig von Wetter und Teilnehmerzahl).

 

An allen weiteren Sprungtagen kann nach eigener Zeiteinteilung von 09:00 Uhr bis Sonnenuntergang gesprungen werden.

Wie lange dauert die gesamte Ausbildung?

Für die Einstiegskurse sind 3 Tage einzuplanen / bei Kursbeginn Freitag 2,5 Tage. Bei Kursbeginn Montag oder Dienstag kann der Kurs für die Teilnehmer eines Einstiegskurses ev. bereits am Abend des zweiten Tages beendet sein. Allerdings sollte je nach Teilnehmerzahl und Witterung ein weiterer Sprungtag eingeplant werden.

 

Für den Komplettkurs AFF sollte man mit ca. 5 Sprungtagen rechnen – am Stück genommen oder anders aufgeteilt je nach Wunsch des Schülers und Buchungslage. Sollte Petrus schlechte Laune haben, kann es natürlich auch länger dauern.

 

Bis zur Lizenz mit insgesamt 23 Sprüngen sollte man mit mindestens 10 Sprungtagen rechnen.

Wo kann ich übernachten oder muss ich jeden Abend nach Hause fahren?

Wir haben hier im Ort Pensionen oder es kann am Platz gezeltet werden. Sanitäre Anlagen und Bistro sind vorhanden. Und nach einem guten Sprungtag macht es auch einfach Spaß hier zu bleiben und z.B. am Lagerfeuer bei Bier und Grillwurst über die Erlebnisse des Tages zu plauschen.

Findet die Ausbildung auch bei schlechtem Wetter statt?

Für den Theorieteil an den ersten zwei Tagen ist das Wetter unwichtig und die vorgesehene Ausbildung findet auf jeden Fall statt. Entstehen bei weiteren Sprungtagen z.B. wetterbedingte Pausen wird je nach Interesse der Teilnehmer die Theorie weiter vertieft und z.B. das Packen des Fallschirmes geübt. Und falls wir es bisher versäumt hatten zu erwähnen – Springen hat auch viel mit Geduld zu tun!

Was muss ich zum Springen anziehen? Was bekomme ich gestellt?

Am besten eignet sich Sportkleidung, z. B. Jogging-Anzug oder Leggings/  T-Shirt/ Sweatshirt. Wir stellen Overalls zur Verfügung, die über der Sportkleidung getragen werden. Als Schuhwerk sind normale Sportschuhe völlig ausreichend. Bitte keine angeblichen „Springerstiefel“ oder Schuhe mit Haken statt Ösen! Von uns bekommt ihr außerdem eine Sprungbrille und einen Helm.

Wann kann ich alleine springen?

Bei dem AFF-Komplettkurs ist der Schüler nach bestandenem Level 7 in der Lage alleine zu springen.

 

Im Rahmen der konventionellen Ausbildung springt der Schüler immer alleine – zuerst als Automatiksprung mit Aufziehleine aus ca. 1.200 m Höhe und ab Beginn des Freifallkurses aus anfänglich 1.500m bis letztendlich 4.000 m Höhe.

Wann bekomme ich einen Fallschirmspringer-Schein?

Für eine Fallschirmsprung-Lizenz sind insgesamt 23 Freifall-Sprünge notwendig. Dazu kommen eine schriftliche Prüfung und zwei Prüfungssprünge. Prüfungen werden je nach Bedarf angeboten. Je nach eigener zur Verfügung stehender Zeit, Witterung, Teilnehmerzahl und Lehrerkapazität, kann man ca. 6-8 Wochen bis zur Lizenz rechnen.

Was geht schneller, Automatik oder AFF?

Beide Wege führen zum Ziel. Wer sich allerdings vorgenommen hat, den Fallschirmsport als neues Hobby zu betreiben, sollte sich für AFF entscheiden. Durch die unmittelbare Nähe der Lehrer im Freifall kann hier direkt an der Fluglage des Schülers gearbeitet werden. Außerdem kann der Sprung danach sehr gut ausgewertet werden (Gespräch, Video). Nach den 7 AFF-Sprüngen hat der Schüler den gleichen Leistungsstand, wie ein konventioneller Schüler mit ca. 30 Sprüngen.

Ich habe einen eigenen Fallschirm, kann ich diesen während der Ausbildung nutzen?

Da Schulsysteme etwas anders aufgebaut sind, als die später verwendeten Sportsysteme, ist dies nicht zulässig. Außerdem müssen die Ausbildungssysteme für unseren Betrieb angemeldet und versichert sein.

Zählen die Sprünge während der Ausbildung zur Gesamtzahl der notwendigen Sprünge zum Erwerb der Lizenz?

Als Voraussetzung für den Lizenzerwerb sind u.a. 23 Freifallsprünge notwendig. Alle Sprünge, die nicht Automatiksprünge sind, zählen. Somit sind die 7 AFF-Sprünge bereits Bestandteil der nötigen 23 Freifallsprünge.

Welche sportlichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Der Teilnehmer muss kein Hochleistungssportler sein, gute Beweglichkeit ist natürlich von Vorteil. Aber auch jeder „normale“ Mensch kann das Fallschirmspringen lernen. Wichtig ist, dass das Höchstgewicht von 95 kg und eine Körpergröße von 1,95 m nicht überschritten werden.

 

Diese Limits sind nicht gesetzlich festgelegt. Das Gewichtslimit ergibt sich aus den Größen der von dem jeweiligen Fallschirmbetrieb verwendeten Fallschirmsysteme. Das Körpergrößenlimit hängt ganz praktisch damit zusammen, dass die AFF-Instruktoren auch bei schwierigen Sprüngen immer Herr der (Luft-) Lage bleiben müssen – was bei großer Gewichts- und/oder Größendifferenz zwischen Lehrer und Schüler problemtisch werden kann.

Welcher Arzt kann die Untersuchung für die Tauglichkeit durchführen?

Diese Untersuchung kann jeder Haus- oder Sportarzt durchführen. Entsprechende Vordrucke können entweder telefonisch oder unter <Kontakt> <Infos anfordern> abgerufen werden. Nicht jeder Arzt ist mit der Untersuchung vertraut.

 

Für den Berliner Bereich empfehlen wir:

 

Dr. med. Peter Wiemer / Facharzt für Sportmedizin, Orthopädie, Unfälle, MRT etc.: Residenzstr. 37, 13409 Berlin-Reinickendorf, Tel. 030-45606086, www.orthopaedie-berlin.com, E-Mail: info@dr.wiemer.net.)

Was passiert, wenn ich bis zum Ende der Saison mit der Ausbildung nicht fertig werde bzw. noch keine Lizenz habe?

Je nach Leistungsstand des Einzelnen und Länge der Unterbrechung ist ein Auffrischungstraining notwendig. Danach kann mit der Ausbildung fortgefahren werden. Dies bieten wir jeweils zu Saisonbeginn an einem Samstag an (Dauer 1 ganzer Tag / ca. 80,-€).

Bin ich versichert?

Die Fallschirmsprungschule hat folgende Versicherungen abgeschlossen:

 

Halterhaftpflicht- und Unfallversicherung für die eingesetzten Luftfahrzeuge und die in der Schulung eingesetzten Fallschirmsysteme.

 

Kosten für medizinische Behandlungen aufgrund einer Verletzung beim Fallschirmsport werden wie jede andere Verletzung von Ihrer jeweiligen gesetzlichen oder privaten Krankenkasse übernommen. Bei privat vorhandenen Unfall- /Lebensversicherungen sollte ggf. abgefragt werden, ob das Risiko Fallschirmsport mit versichert ist.

Was ist besser, Wochenkurse oder ein Kurs am Wochenende?

Beide Kurse bieten die gleichen Inhalte, insofern ist es letztendlich egal. Da das Wochenende auch schwerpunktmäßig von den Sportspringern und Tandemgästen genutzt wird, ist an diesen Tagen auch deutlich mehr Betrieb am Sprungplatz. Die Wochenendkurse sind oft auch stärker gebucht. Wer also gerade während der Erstunterrichtung mehr Ruhe schätzt oder schneller zum Sprung kommen möchte, ist bei den Wochenkursen besser aufgehoben.

Ich habe nicht die ganze Woche Zeit, was ist das Minimum an Zeit?

Für den Kursbeginn sind 3 Tage einzuplanen (siehe dazu auch Fragen ganz am Anfang). Für die Zeit des theoretischen Unterrichts an den ersten zwei Tagen ist ein Abweichen von den Kurszeiten leider nicht möglich.

 

Alle weiteren Sprünge können dann im täglichen Sprungbetrieb je nach Absprache durchgeführt werden.

Was passiert, wenn ich über einen längeren Zeitraum die Ausbildung unterbrechen muss?

Je nach Leistungsstand des Einzelnen und Länge der Unterbrechung ist ein Auffrischungstraining notwendig und es müssen ev. Sprünge aus dem Ausbildungsprogramm wiederholt werden. Danach kann mit der Ausbildung fortgefahren werden. Nach 3 Monaten Sprungpause muss der Sicherheitscheck wiederholt werden (wie schon am Schluss der Erstunterrichtung, werden in einem Hängergurtzeug werden nochmals die Notmassnahmen durchgespielt). Nach 6 Monaten Sprungpause müssen Sprungschüler wesentliche Teile der gesamten Erstunterrichtung nachholen (entweder zu Saisonbeginn im Rahmen des Auffrischungskurses / Dauer 1 ganzer Tag / ca. 80,-€ oder während der Saison im Rahmen eines normalen Kurses / Dauer wie der Kurs / ca. 150,-€).

Was kostet mich dann später meine eigene Sprungausrüstung?

Während des Kurses wird die vollständige Ausrüstung gestellt. Wenn man dann anfängt in den Sport hineinzuwachsen, wird man sich erst mal Stück für Stück die kleineren Ausrüstungsteile wie Höhenmesser, Helm, Overall, Handschuhe etc. zulegen (ca. 1.000,-€). Das Sprungsystem selbst kann natürlich auch später von der Schule geliehen werden. Wer allerdings ein eigenes Sprungsystem kaufen möchte, hat für ein Gebrauchtes mit ca. 4.000 – 5.000 €, für eine neues mit ca. 6.000 –8.000 € zu rechnen.